Home  Suche


 

 

 

 

 


Online-Magazin - Kultur

  Götter und Göttinnen

Im Gegensatz zu den griechischen Göttern und Götzen, die als eigenständige Wesen ausserhalb der Grenzen der Natur leben, symbolisieren die keltischen Götter und Göttinnen die Kräfte in der Natur. Um mit den verschiedensten Erscheinungen, wie Blitz, Donner, Feuer, Regen, Tod, Heilung u.s.w. umzugehen, wurden diese personifiziert und stiegen zu eigenständig handelnden Wesen innerhalb der Gesetze der Natur auf. Sie wurden zu Führern, Beschützern, Helfern oder Rächern und aus ihnen setzt sich die keltische Religion zusammen. Allein den Druiden oblag es, mit diesen Wesen zu kommunizieren, sie um Rat oder Hilfe zu bitten oder über sie zu befehlen.

Unterschiede in der Verehrung der Gottheiten gibt es nicht nur zwischen den Festland- und Inselkelten, sondern auch von Stamm zu Stamm. Etwa 400 Götter und Göttinnen verehrten die Kelten. Nachfolgend stellen wir einige vor.

Weibliche Gottheiten

 

Abnoba
Aericura
Andraste
Brigantia
Ceridwen
Damona
Epona
Nantosvelta
Nehalennia
Rigani
Rosmerta
Sirona

- Göttin des Schwarzwaldes
- Göttin der Toten
- Kriegsgöttin
- Muttergöttin
- Muttergöttin
- Göttin der Heilkunst
- Göttin der Pferde
- Göttin der Wohnstätten
- Göttin des Handels und der Schiffahrt
- Göttin des Himmels
- Göttin des Reichtums
- Göttin der Nacht

Männliche Gottheiten

Belenus
Cernunnos
Dagda
Esus
Lug
Ogmios
Sucellus
Taransis
Teutates

- Lichtgott
- der gehörnte Gott
- Gott des Blitzes
- Gott der Erde und Pflanzen
- Kriegsgott
- Gott des Wortes
- Gott der Ahnen
- Gott des Donners
- Gott der Stämme

< zurück (über die Kelten)

 

Weibliche Gottheiten

 

Abnoba - Muttergöttin
Sie personifiziert den Schwarzwald und kümmert sich dort um das Gedeihen der Pflanzen- und Tierwelt. Darüber hinaus ist sie die Göttin der Quellen und Wälder und die Schutzherrin des Wildes und der Jäger.

zurück

 

Aericura (Herecura) - Muttergöttin
Sie ist die Göttin des Todenreiches und wacht über die Toten und Ahnen in der Anderswelt, woher alles Wissen und alle Künste stammen. Zusätzlich wird sie als Fruchtbarkeitsgöttin verehrt, so dass sie über die Kräfte des Lebens und des Todes herrscht.

zurück

 

Andraste - Kriegsgöttin
Andraste repräsentiert die Muttergöttin in ihrem Aspekt als Beschützerin, Verteidigerin und Rächerin des Territoriums und des Stammes. Sie wurde bei den Inselkelten verehrt. Bei den Festlandkelten findet man sie unter dem Namen Andarte wieder.

zurück

 

Brigantia - Muttergöttin
Sie ist die große königliche Muttergöttin, deren Wurzeln bis in die Mutterkulte der Steinzeit zurückreichen. Brigantia personifiziert das Territorium. Sie ist Friedens- und Kriegsgöttin zugleich, schützt die Krieger im Krieg und die Herden im Frieden. Sie wacht in Gestalt von Flüssen über die Fruchtbarkeit des Bodens.

zurück

 

Ceridwen - Muttergöttin
Große walisische Muttergöttin, die Reichtum und Fruchtbarkeit spendet. Sie wird mit der römischen Göttin Ceres gleichgesetzt, auch aufgrund der gemeinsamen indoger-manischen Wurzel “cer”, was mit “wachsen” gedeutet wird.

zurück

 

Damona - Muttergöttin
Die bei den Festlandkelten verehrte Damona, die “große Kuh”, gilt als die Lebens- spenderin, der Heil- und Regenerationskräfte zur Verfügung standen.
Im romanisierten Keltenraum gilt sie als die Gefährtin des Apollo (entspricht dem keltischen Belenus) und wurde mit ihm gemeinsam an Quellen und Thermen verehrt. Bei den Inselkelten entspricht sie Verbeia und Boand.

zurück

 

Epona - Göttin der Pferde
Unter ihrem Schutz stehen alle Reit- und Lasttiere sowie die Reiter, Züchter, Händler und Knechte, die die Tiere versorgen. Als einzige keltische Göttin wurde sie auch von römischen Soldaten verehrt, die den Kult im ganzen römischen Imperium verbreiteten.
Sie wird immer mit einer weißen Stute dargestellt. Ihre Symbole sind neben dem Pferd Zaumzeug, Geschirr und Reitpeitsche

zurück

 

Nantosvelta - Muttergöttin
Sie ist die Schützerin von Haus und Hof in der Menschenwelt und der Wohnstätten der Abgeschiedenen in der Anderswelt. Sie wird mit Füllhorn, einem Raben und einem Haus dargestellt.

zurück

 

Nehalennia - Muttergöttin
Sie ist die Göttin des Handels und der Schiffahrt. Unter ihrem Schutz erreichen die Schiffe den sicheren Hafen und der Handel bringt Wohlstand und Fülle. Sie wird mit einem Füllhorn und einem Hund in Begleitung dargestellt. Ihre Rolle gilt gleichermaßen für die Anderswelt, auch hier ist sie als Lotsin aktiv.

zurück

 

Rigani - Muttergöttin
Sie ist das festländische Gegenstück zu Brigit, Brigantia oder Rhiannon und ist die Herrin über Himmel und Erde. Zu gleichen Teilen ist sie Gemahlin des Himmelsgottes Taransis und des Naturgottes Esus und regelt so den Zyklus der Jahreszeiten, der mit ihrem Gang in die Unterwelt endet und mit ihrer Rückkehr in den Himmel erneut beginnt. Sie wird ausserdem als Göttin des Handels und der Künste verehrt. Die Römer setzten sie mit ihrer Göttin Minerva gleich.

zurück

 

Rosmerta - Muttergöttin
Sie ist die Göttin des Reichtums und der Fülle. Dargestellt wird sie in einem langen Gewand mit einem überquellenden Füllhorn. Sie verschafft der Erde ihren Reichtum und bringt Glück sowohl im privaten wie im öffentlichen Bereich. Sie war die Gattin des Esus.

zurück

 

Sirona - Muttergöttin

Sie war die Göttin des Nachthimmels (der Anderswelt) und für die Fruchtbarkeit, die Gesundheit und die Regeneration verantwortlich. Verehrt wurde sie an Quell- Heiligtümern. Ihre Symbole sind die Mondsichel auf dem Haupt, das Ei und die Schlange. Wie jede Muttergöttin wurde sie mit Früchten, Ähren oder dem Zepter der Himmelsgöttin dargestellt.

zurück

Männliche Gottheiten

 

Belenus - Lichtgott
Belenus, der “Scheinende, Glänzende” ist der Gott des Lichtes, des Wassers und der Heilkunst. Ihm ist das Fest Beltane geweiht. Er wurde vor allem im Süden Galliens verehrt. Die Römer assoziierten ihn mit Apollo.

zurück

 

Cernunnos - gehörnte Gott
Er ist der Gott des Lebens, des Wachstums, der Tiere und der Unterwelt. Die Vorstellung des mit einem Hirschgeweih gekrönten Gottes reicht bis weit in die Bronzezeit zurück. Er wird von einer Schlange begleitet, die die Muttergöttin symbolisiert. Der Gott ist zur Wintersonnenwende geboren, heiratet an Beltane die Fruchtbarkeitsgöttin und stirbt zur Sommersonnenwende. Er wechselt sich mit der Mondgöttin über die Herrschaft über Leben und Tod ab.

zurück

 

Dagda - Göttervater
Für die Inselkelten ist er der schöpferische Gott und Herr über Leben und Tod. Seine Wesenzüge sind mit dem festländischen Taransis oder Teutates vergleichbar. Er trägt eine eiserne Keule, deren eines Ende tötet, während das andere belebt.
Dagda ist ausserdem Dichter, Musiker, Magier und ein gefürchteter Krieger.

zurück

 

Esus - Gott der Erde und Pflanze
Als Gott der Pflanzen und des Waldes herrscht er über alles, was wächst und gedeiht. Er wurde von den Festlandkelten verehrt und ist das Pedant zum irischen Gott Cernunnos. Darstellungen zeigen ihn mit einer Axt beim Bäume fällen, in seinen Haaren trägt er einen Mistelzweigkranz und begleitet wird er von einem Stier.

zurück

 

Lug - Gott des Krieges
Lug ist der Gott des Krieges, der Dichtkunst, der Musik, der Magie und der Heilkunst. er wurde im gesamten keltischen Raum verehrt. Das Fest Lugnasa, am 01. August, ist ihm geweiht. Als tapferer Herrführer wird er mit Speeren dargestellt.

zurück

 

Ogmios - Gott des Wortes
Ogmios wird als Gott des Wortes und der Dichtkunst verehrt. Er soll den Druiden die Ogham-Schrift gelehrt haben. Dargestellt wird er als alter, kahlköpfiger Mann, der Keule, Köcher und Bogen trägt. Menschen folgen ihm und sind an seine Zunge angekettet. Die symbolisiert die Macht der wohlgewählten, gesprochenen Worte. Der Gott ist der Beschützer der Gelehrten und Dichter.

zurück

 

Sucellus - Gott der Ahnen
Er ist der Gott der Ahnen, der die Toten geleitet und die Pforte zur Unterwelt öffnet. Er wacht über die Anderswelt, über die Lebens- und Todeskräfte und die Schätze der Erde. Seine Symbole sind der Hammer und ein zweiflügeliges Gebilde (gleich einem umgekehrten Anker. Meist wird er mit einem Hund an seiner Seite oder mit seiner Gattin Nantosvelta dargestellt.

zurück

 

Taransis - Gott des Donners
Er ist der gallische Himmelsgott und Hauptgott der Festlandkelten. Seine Symbole sind der Blitz, das Feuer und das keltische Feuerrad (was die Sonne symbolisiert). Dargestellt wird er häufig als Mischwesen mit Pferdeleib und menschlichem Kopf. Seine Gemahlin ist die Himmelskönigin Rigani, die er sich mit dem Herrscher der Unterwelt - Esus - im Zyklus der Jahreszeiten teilt.

zurück

 

Teutates - Gott der Stämme
Er ist der Gott aller Stämme, ihr väterlicher Führer in Krieg und Frieden. Teutates wird von den Kelten aus widderköpfiger Gott oder als menschliche Gestalt mit einer Widdermaske dargestellt. Die Hörner sind zu Spiralen gedreht. Einerseits ist er Kriegsgott, andererseits der Gott des Wissens und der Künste. Er gibt doppelten Schutz sowohl durch Magie wie auch durch physische Gewalt.

zurück


 

 

 

 © Copyright by Graeffnis 1998 - 2007